Sebastian Bernt

Sebastian Bernt

packt es an im Wahlkreis 9, Willinghusen

WIR PACKEN ES AN

  • Bezahlbare Wohnungen für Barsbütteler Senioren und junge Familien

  • Mehr Mitarbeiter für die Kitas

  • Keine Erhöhung sondern schrittweise Abbau der Kitagebühren

  • Erhöhung der Zuschüsse für Vereine zur Erweiterung der Angebote für Senioren und Jugendliche

  • Altentreff in Selbstverwaltung

  • Abschaffung der Straßenausbaubeträge

  • Ausbau des Netzes für ein schnelleres Internet

  • Bau des Bürgerhauses in Willinghusen mit Jugendklub

  • Reduzierung der Haushaltskredite der Gemeinde. Weniger Zahlungen an den Kreis Stormarn und an das Land Schleswig-Holstein

Liebe Willinghusener Bürgerinnen und Bürger,

am Sonntag, 6. Mai haben Sie die Wahl, wer Sie in den kommenden fünf Jahren in der Gemeindevertretung vertreten und sich um Willinghusen kümmern wird.

Sie wählen in erster Linie eine Person und in zweiter Linie eine Partei.

Ich bin Sebastian Bernt, 37 Jahre alt und lebe seit 2011 mit meiner Familie in Willinghusen. Seit 2012 bin ich in der Kommunalpolitik in Barsbüttel aktiv, unter anderem im Ortsbeirat Willinghusen, als Gemeindevertreter und im SKS-Ausschuss, der für Schule, Kultur, Soziales, Jugend und Sport zuständig ist.

Als Führungskraft in einem Barsbütteler IT-Unternehmen arbeite ich täglich an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. Die digitale Technik wird zunehmend unser Leben beherrschen. Die Technik soll dem Menschen helfen und nützen und keine Angst vermitteln. Wir müssen die IT-Technik beherrschen und die Schüler müssen frühest-möglich die nötigen Kenntnisse erlangen. Deshalb gebe ich im Rahmen der offenen Ganztagsschule in unserer Gemeinschaftsschule – der EKG – kostenfreie IT- und Programmierkurse und unsere Firma bietet den Schülern der EKG Ausbildungs- und Praktikumsplätze an.

Täglich „leide“ ich in meinem Barsbütteler Büro unter der langsamen Internetverbindung. Viele Unternehmen in Barsbüttel beklagen diesen Zustand. Bei mir Zuhause in Willinghusen ist das nicht anders. Sie glauben gar nicht, wie überwichtig das Internet auf einmal wird, wenn mein Sohn seine Lieblingsserie gerade nicht schauen kann, weil mal wieder die Geschwindigkeit „einbricht“.

Als Vater zweier Kinder im Kita-Alter erlebe ich hautnah den Alltag der Kinder, Erzieher und Eltern. Neben kleineren und größeren„Wehwehchen“, wie einem fehlenden Buggy-Port oder Essen, das nicht schmeckt, ist es eine Heraus-forderung überhaupt einen Kita- oder U3-Platz in Willinghusen zu bekommen.

Es ist doch gut, dass unsere Gemeinde durch Geburten und den Zuzug junger Familien wächst. Meine Familie und ich leben sehr gern in Willinghusen.

Ich möchte mich in der Gemeindevertretung auch in den kommenden fünf Jahren für Willinghusen einsetzen.

  • Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Willinghusen am Sportplatz
     
  • Schaffung einer modernen IT-Infrastruktur in der gesamten Gemeinde
     
  • Angebot von guten und bezahlbaren Kita-Plätzen in ausreichender Zahl
     
  • Gut ausgestattete Schulen, um zeitgemäßes Lernen zu ermöglichen
     
  • Schaffung von Wohnraum in Willinghusen, der auch für junge Bürgerinnen und Bürger, Familien und Senioren bezahlbar ist
     
  • Abschaffung der Straßenausbaugebühren