Barsbütteler Schulen im Frühjahr 2019 am Glasfasernetz

Das Land Schleswig-Holstein hat die Bedeutung der digitalen Infrastruktur erkannt und deshalb noch in der letzten Legislaturperiode eine eigene Breitband-Strategie beschlossen. Die Regierung Albig hatte unter anderem festgelegt, im Rahmen eines sogenannten Landes-Backbone-Konzepts bis spätestens 2020 alle Schulen im Land ans Glasfasernetz anzuschließen.

Martin Habersaat, bildungspolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion: „Glücklicherweise hält die neue Regierung an dieser Strategie fest. Die Grundschule Barsbüttel und die Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule sollen im Frühjahr 2019 die Anschlüsse bekommen.“ 

Diese Informationen hat der Abgeordnete nach zwei „Kleinen Anfragen“ von der Landesregierung erhalten. Ziel des Landes ist es, bis 2020 etwa 650 neue Glasfaserkabelstrecken und bis zu 1.500 Anschlüsse für Dienststellen und Schulen im Land zu bauen. Durch dieses Basisnetz (Backbone) soll es den Kommunen erleichtert werden, auch alle anderen Bereiche ans Glasfasernetz zu bringen.

Habersaat: „Britta Ernst hatte als Bildungsministerin ein Netz von 113 digitalen Modellschulen aufgebaut, zu dem auch die Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule Barsbüttel gehört.“ 

Die EKG ist mit digitalen Whiteboards gut ausgestattet. Zusätzlich haben die Schüler der 7. Klassen bereits im letzten Schuljahr Tablets für das digitale Lernen erhalten. Der nächste Jahrgang wird wieder mit mobilen Endgräten ausgestattet.  

Martina Sönnichsen, Vorsitzende des SKS Ausschusses in Barsbüttel; „Ein schnelles Internet ist dafür unbedingt nötigt. Das hätte schon längst verwirklicht werden müssen. Wir hinken in allen Kommunen und Städten hinter den technischen Möglichkeiten hinterher“.